Ausgaben für Wohnkosten von armutsgefährdeten und nicht-armutsgefährdeten Alleinerziehenden in Deutschland 2019.

Ist das Kind in den Brunnen gefallen?

Wer wenig hat, muss viel geben:

Daten-ID: M16

Nicht-armutsgefährdete Alleinerziehende haben 2019 im Schnitt 27,2% des Nettoeinkommens für die Warmmiete ausgegeben. Armutsgefährdete Alleinerziehende mussten 2019 im Schnitt 47,3% ihres Einkommens für Miete aufbringen. Insgesamt gaben 2019 Alleinerziehende 32,6% ihres Nettoeinkommens für die Warmmiete aus. Laut einer Faustregel, soll die Warmmiete nicht mehr als 30% des Haushaltsnettoeinkommens ausmachen.

Quellen:

Kleinräumige Datensammlung der Stadt Wuppertal [Tabelle 12: Datensammlung_2019.xlsx]
Statistisches Bundesamt [Anteil der Wohnkosten am verfügbaren Haushaltseinkommen.xlsx]

Standort: Pestalotzistraße

Scroll Up